Aadens Fall:

Von Zwangsrekrutierung bedroht – aber kein Recht auf Schutz?

Bei der Asylanhörung sollen Flüchtlinge ihre Fluchtgründe darlegen: Der Reihe nach, detailliert und exakt. Minderjährigen Geflüchteten fällt das häufig besonders schwer. Aaden*, 15 Jahre alt, brauchte ein Jahr, um über die Ermordung seines Vater sprechen zu können. Da war die Anhörung längst vorbei. Was in der Anhörung nicht zur Sprache kommt, wird in der Regel nicht berücksichtigt. Aadens Asylantrag wurde abgelehnt.

In seinem Heimatland Somalia herrscht seit langem Bürgerkrieg, die Terrormiliz Al Shabaab rekrutiert Kinder als Kämpfer. Wer sich dem Willen der Miliz widersetzt, riskiert sein Leben. Aaden braucht daher dringend Schutz. Er muss gegen seine Ablehnung klagen. Aber ein 15 Jahre alter Junge, der sich ohne seine Eltern auf die Flucht machen musste, hat kein Geld für eine Anwältin oder einen Anwalt.

Deshalb springt unser Rechtshilfefonds ein: Wir bezuschussen eine Anwältin, die Aaden bei seiner Klage gegen die Ablehnung vor Gericht vertritt. Mit ihrer Hilfe hat er gute Chancen auf Schutz.

Helfen Sie mit Ihrer Spende mit, Rechtsbeistände für junge Geflüchtete zu finanzieren:

*Alle Namen wurden zum Schutz der Jugendlichen geändert.

Bitten Sie Freundinnen und Freunde ebenfalls zu spenden: